Biowerkstoffe Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Marktsituation

Aktuelle Marktsituation

Bioverbundwerkstoffe haben in Europa im Jahr 2012 bereits ein Marktvolumen von 352.000 t erreicht und stellen damit die wichtigste Gruppe der neuen Biowerkstoffe dar. Allerdings ist davon nur ein kleiner Teil vollständig biobasiert, im Regelfall wird die Kunststoffmatrix noch auf Basis erdölbasierter Polymere hergestellt.
WPC stellen mit 260.000 t die größte Gruppe der Bioverbundwerkstoffe. Innerhalb der WPC entfällt die Hauptproduktionsmenge auf die meist extrudierten Terrassen-Bodendielen, gefolgt von automobilen Innenbauteilen (Formpressen, Extrusion & Thermoformen) und extrudierten Zäunen und Fassadenelementen. Die Bereiche Möbel, technische Produkte und der Konsumgüterbereich (meist Spritzguss) bleiben dagegen noch relativ klein.
Bei den Naturfaserverbünden, mit insgesamt 92.000 t, dominieren die automobilen Innenbauteile mit einem Anteil von über 95 %. Die eingesetzte Prozesstechnologie ist fast ausschließlich das Formpressen.

Produktionskapazitäten von Bio-Verbundwerkstoffen in Europa 2012
Quelle: Carus et al., WPC/NFK Market Study 2014-10, www.bio-based.eu/markets (2014)

Natur- und holzfaserverstärkte Kunststoffe im Automobilbau

In Europa wurden 2012 150.000 t Bioverbundwerkstoffe im Automobilbereich eingesetzt, für  deren Herstellung
80.000 t Natur- und Holzfasern verwendet wurden, davon entfallen auf Holzfasern 38 %, gefolgt von Baumwollrezyklaten  24 %, Flachs 19 %, Kenaf 8 % und Hanf 5 %.

Einsatzmengen von Natur- und Holzfasern in Verbundwerkstoffen in der europäischen Automobilindustrie 2012
Quelle: Carus et al., WPC/NFK Market Study 2014-10, www.bio-based.eu/markets (2014)