Biowerkstoffe Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Einführung

Einführung

Ein Verbundwerkstoff oder Kompositwerkstoff (engl. Composite) ist ein Werkstoff, der aus zwei oder mehr miteinander verbundenen Materialien besteht.

Nachfolgend geht es vor allem um Faserverbundwerkstoffe. Sie bestehen aus einer Kunststoff-Komponente, der sogenannten Matrix, und einer Faser-Komponente. In der Regel sind Faserverbundwerkstoffe deutlich steifer und fester als ihre Einzelkomponenten.

Bioverbundwerkstoffe liegen dann vor, wenn mindestens eine der beiden Hauptkomponenten (Matrix und Fasern) biobasiert ist, d. h. auf Basis von Biomasse hergestellt wurde. Auf den folgenden Seiten werden die beiden wichtigsten Gruppen der Bioverbundwerkstoffe, die naturfaserverstärkten Kunststoffe (NFK) und die Holz-Polymer-Werkstoffe – international Wood-Plastic-Composites (WPC) genannt – näher vorgestellt.

Unter naturfaserverstärkten Kunststoffen (NFK) werden Werkstoffe verstanden, die aus einem fossil- oder biobasierten Kunststoff bestehen, der seine Stabilität durch eingearbeitete Naturfasern erhält. Bauteile aus NFK weisen hohe Steifigkeiten und Festigkeiten sowie eine geringe Dichte auf, sind daher z.B. ideal für den modernen Automobilbau.

Holz-Polymer-Werkstoffe – Wood-Plastic-Composites (WPC) – sind Verbundwerkstoffe, die aus unterschiedlichen Anteilen an (ligno)zellulosehaltigen Materialien, Kunststoffen und Additiven bestehen.

Autotür aus einer Naturfasermatte, verfestigt mit einem duroplastischem Kunststoff
Autotür aus einer Naturfasermatte, verfestigt mit einem duroplastischem Kunststoff (Quelle: FNR/Hardy Müller)
Bioverbundwerkstoffe im Überblick
Bioverbundwerkstoffe im Überblick (Quelle: Carus & Eder et al. 2015/modifiziert durch FNR)